Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen im Kreis Soest   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische im Kreis Soest

Landesweite Kampagne – Verlässliche Rahmenbedingungen für Offenen Ganztag an Grundschulen gefordert

Fotos: In der Fußgägerzone in Lippstadt konnten sich Interessierte über die Situation der Offenen Ganztagsschulen informieren und sich in Unterschriftenlisten eintragen.

Kampagne Freie Wohlfahrtspflege NRW

"Gute OGS darf keine Glückssache sein", unter diesem Motto hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW eine Kampagne mit zahlreichen Aktionen gestartet , um vor Ort darauf hinzuweisen, dass es dringend erforderlich ist, sowohl die Finanzierung, als auch die Rahmenbedingungen des Offenen Ganztags zu verbessern. Stark gemacht für die Qualitätssicherung in der OGS und den Ausbau von Standarts hat sich in der Fußgängerzone in Lippstadt auch der Paritätische Wohlfahrtsverband. An einem Info-Stand konnten sich Passanten darüber informieren, was der Offene Ganztags derzeit leistet, vor welchen Problemen er steht und wie es möglich wäre, seine Qualität verläßlich zu sichern. Für viele Familien ist die Betreuung ihrer Kinder auch nach Schulschluß unverzichtbar. Will die Landesregierung die Offene Ganztagsschule jedoch zu einem qualitativ hochwertigen Angebot ausbauen, das war an dem Infostand und in den ausgelegten Flyern zu erfahren, so ist das mit der derzeitigen Finanzierung nicht zu schaffen. Gute OGS hängt davon ab, das erfuhren Interessierte in Lippstadt, ob die Stadt, oder Kommune dazu bereit ist, zusätzliche Gelder zur Verfügung zu stellen, denn für die Träger ist es ein Problem, angesichts steigender Kosten ein gutes Bildungsangebot für Kinder zu sichern. Nur mit höheren Etats und einer einheitlichen Förderung in NRW, so der Paritätische Wohlfahrtsverband, könne auch in Zukunft eine gute Nachmittagsbetreuung in den Offenen Ganztagsschulen, die zu 80% von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege betreut würden, gewährleistet werden.


Bundesverdienstkreuz

Portät Rolf Rosenbrock

Der Gesundheitswissenschaftler und Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbandes Prof. Dr. Rolf Rosenbrock hat aus den Händen Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat das Bundesverdienstkreuz erhalten. Damit wurde er für sein Wirken in der Prävention zur Gesundheitsförderung sowie in der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Gesundheitsforschung ausgezeichnet. Mehr


Soziale Lage

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Wer sich anstrengt und bildet, kann sozial aufsteigen. Dieses Versprechen der sozialen Marktwirtschaft wird trotz der anhaltend guten Wirtschaftsentwicklung immer seltener eingelöst. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Jahresgutachten des Paritätischen Gesamtverbandes zur sozialen Lage in Deutschland. Der Bundesregierung sei es nicht gelungen, Armut und Ungleichheit spürbar zu reduzieren und mehr soziale Aufwärtsmobilität zu ermöglichen. Der Paritätische fordert eine „Agenda des Sozialen“ und in der Konsequenz einen rigorosen Kurswechsel in der Steuer- und Finanzpolitik. Mehr


Arztbesuch erleichtern

Pflegekraft schüttelt Seniorin die Hand

Nicht für alle Menschen in Nordrhein-Westfalen ist der Zugang zur medizinischen Versorgung so einfach. Vor allem in ländlichen Regionen und im Ruhrgebiet mangelt es an niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Ein weiteres Problem: Viele Praxen sind nicht barrierefrei und somit für Menschen mit körperlichen Einschränkungen nicht zugänglich. Der VdK NRW, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, fordert daher ein Umdenken und umfassende Förderprogramme. Mehr


Gewalt gegen Mädchen mit Behinderung

Bild aus einem Gebärdenvideo

Ein bundesweit einzigartiges Internetportal gibt es beim Mädchenhaus Bielefeld, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW. Unter www.mädchensicherinklusiv-nrw.de finden Mädchen und junge Frauen mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Informationen und Hilfeangebote zur Prävention von und zum Schutz vor Gewalt. Durch eine Beratung per Chat, E-Mail oder Telefon haben sie außerdem einen direkten Draht zu den Unterstützungsangeboten. Mehr


 

Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top