Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen im Kreis Soest   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische im Kreis Soest

Podiumsdiskussion
........wer vertritt unser soziales Interesse?

Der Paritätische Wohlfahrtsverband im Kreis Soest ist ein Zusammenschluss von 37 selbstständigen und 24 landesweit arbeitenden sozialen Organisationen mit 103 Einrichtungen. Wir vertreten gemeinsam die sozialen Anliegen von Menschen und sind Akteure in der Sozialpolitik.
Die kommende Wahl zum Landtag NRW bietet Anlass mit den Kandidaten/Innen, der bisher im Landtag vertretenen Parteien u.a. über Schulsozialarbeit, Schulbegleitung und die Finanzierung in der Kindertagesbetreuung ins Gespräch zu kommen.

Worin unterscheiden sich die Ansichten und Ziele der zur Wahl stehenden Kandidaten/Innen?
Welche Erwartungen und Hoffnungen verbinden die Nutzerinnen und Nutzer von sozialen Angeboten mit der Politik ab 2017?
Welche Rahmenbedingungen brauchen Organisationen, um ihren gesellschaftlichen Auftrag effizient und wirksam auszufüllen?

Dienstag, der 21.03.2017 - 18.00 Uhr
Kasino Lippstadt, Südstr. 21, 59557 Lippstadt

 Einladung (213KB)
Einladung als PDF

Wir diskutieren mit:

Jörg Blöming (CDU)

Dagmar Hanses (Die Grünen)

Christof Rasche (FDP)

Torsten Sommer (PIraten)

Marlies Stotz (SPD)

                                                                                                 .

Moderation
Reiner Mathes
Der Paritätische NRW -Fachreferent Arbeit/Jugendsozialarbeit-

Liebe Besucher/Innen,

Sie können uns gerne vorher Ihre Fragen zur Podiumsdiskussion schicken, an soest@paritaet-nrw.org.


Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Logo Bündnis Umverteilen. T wie eine Wippe dargestellt.

Anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar 2017 fordert das Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle“ eine steuerpolitische Kehrtwende zur Finanzierung von mehr sozialer Sicherheit und notwendigen Investitionen in das Gemeinwesen. „Unser Bündnis wird dafür sorgen, dass sich alle Parteien in diesem Wahlkampf zum Thema Vermögens-, Erbschafts- und Einkommensteuer verhalten müssen. Ein guter Sozialstaat braucht zwingend eine solidarische und nachhaltige Finanzierung. Davon sind wir in Deutschland weit entfernt“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Mehr


Steuer-Tipps für Eltern behinderter Kinder

Junge mit Behinderung

Eltern von Kindern mit einer Behinderung haben oft hohe finanzielle Belastungen. Dies hat der Gesetzgeber erkannt und räumt ihnen verschiedene Steuervorteile ein. Vom Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (BVKM) gibt es ein Merkblatt, das beim Ausfüllen der Steuerklärung hilft und zahlreiche aktuelle Informationen enthält. Mehr


Gemeinsam. Sozial. Für NRW.

Ausrufezeichen und Schriftzug Gemeinsam. Sozial. Für NRW.

Am 14. Mai 2017 stimmen die Menschen in Nordrhein-Westfalen darüber ab, welche Parteien und Abgeordneten künftig im Landtag vertreten sind. Sie entscheiden somit, in welche politische Richtung es in den kommenden fünf Jahren geht. Unter dem Motto „Gemeinsam. Sozial. Für NRW.“ hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW einen Katalog sozialpolitischer Positionen und Forderungen entwickelt, die mit der Politik diskutiert werden sollen. Denn welche Sozialpolitik in NRW gemacht wird, hat nicht nur direkte Auswirkung auf die Wohlfahrtsverbände, sondern auch auf die Unterstützung, die die Menschen in den sozialen Einrichtungen und Diensten bekommen. Mehr


Trauma und Leben im Alter

Seniorin mit jüngerer Frau

Viele der heute alten Menschen haben in ihrem Leben traumatische Erlebnisse gemacht, zum Beispiel durch Krieg, Flucht oder sexualisierte Gewalt. Diese längst vergessen geglaubten oder verdrängten Erfahrungen können im Alter wiederkehren und scheinbar unvermittelt auftauchende Verhaltensauffälligkeiten oder körperliche Leiden auslösen. Oft wird dieser Zusammenhang nicht erkannt und Betroffene, Angehörige aber auch Fachkräfte sind mit der Situation überfordert. Das will die neue Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter ändern. Anlaufstellen gibt es in Köln und Bielefeld. Als Träger konnten mit Paula Köln und Wildwasser Bielefeld zwei Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW gewonnen werden. Finanziert wird die Landesfachstelle vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA). Mehr


 

Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top